FeG Deutschland

Bund Freier evangelischer Gemeinden in Deutschland KdöR

Gemeinde vor Ort suchen und finden

Kontakt zum Bund FeG

FEG INFO | Newsletter abonnieren

Jetzt den Bund FeG fördern und unterstützen

FeG-Arbeitsbereiche

Institut Gemeindeentwicklung und Leiterschaft | IGL

FeG Ältere Generationen

FeG Aufwind-Freizeiten

FeG Auslands- und Katastrophenhilfe

FeG Diakonie | DAG

FeG Evangelisation | Praxisinstitut

FeG Frauen

FeG Freiwilligendienste

FeG Gemeindegründung

FeG Gesprächskreis für soziale Fragen | GsF

FeG Jugend

FeG Kinder

FeG Medien und Öffentlichkeitsarbeit | Presse

FeG Pfadfinder

FeG Sanitätsdienst

FeG Seelsorge

FeG Theologische Hochschule

FeG-Arbeitskreise

FeG Historischer Arbeitskreis | HAK

FeG Internationale Gemeindearbeit in Deutschland | AK IGAD

 

webslide-freundlich_GODLINE_CC-BY-NC
Bildschirm­foto 2022-11-13 um 19.43.26
Weihnachten1
webslide-freundlich_GODLINE_CC-BY-NC
Bildschirmfoto 2022-02-25 um 21.17.25
20180625_202321.längs
previous arrow
next arrow
Shadow

Herzlich willkommen!

AKTUELLES


INSPIRIEREND WEITERSAGEN

Eingebettete Inhalte von player.vimeo.com anzeigen? (Möglicherweise werden Daten wie Ihre IP-Adresse oder Zugriffszeitpunkte gespeichert und Cookies gesetzt.)

Es werden auf Ihren Wunsch keine Inhalte von player.vimeo.com angezeigt.

FeG-Jahresthema | Inspirierend weitersagen from FeG Deutschland on Vimeo.


Verlag am Birnbach – Motiv: Stefanie Bahlinger, Mössingen

| NachGedacht - Gedanken zur Jahreslosung 2022

von Egi Voigt, Pastor

Jesus Christus spricht: Wer zu mir kommt, den werde ich nicht abweisen.

Johannes 6,37

Abgewiesen werden ist schmerzhaft. Die Uni Essen wies mich ab, als ich im Herbst 1980 Gartenarchitektur studieren wollte, nach extra dafür in zwei Jahren erledigter Landschaftsgärtner-Ausbildung: Studiengang mit „numerus clausus“, es fehlte nullkommaeins am erforderlichen Notendurchschnitt. Der Paderborner Studienplatz im Nachrückverfahren kam zu spät: inzwischen war eine Berufung zum Pastor „dazwischengekommen.“

Wo oder von wem wurdest du abgewiesen? Menschen weisen Menschen ab, neuerdings aus Impfgründen. Eine geimpfte Frau weist ihre ungeimpfte Schwester an der Tür ab. Die kontert verletzt mit dem Satz „Die Impfung lässt die Liebe erkalten.“
Wer hat Recht mit seiner abweisenden Haltung? Kann man Verständnis für beide haben?

Menschen hungern nach Anerkennung, nach Nähe und Nahrung für die Seele. Das war schon immer so. Vieles hat sich verändert im Laufe von Jahrhunderten, das nicht. Wer gibt mir Nahrung für die Seele? Wer nimmt mich an so wie ich bin?

In meiner Zitate-Sammlung lese ich von Arno Backhaus: „Ich will so sein, wie Gott mich will, weil er mich liebt, als wär ich’s schon!“ Deshalb kann Jesus sich leisten, sehr großzügig einzuladen: „Wer zu mir kommt, den werde ich nicht abweisen.“ Weil er bedingungslos liebt. Weil er an dich glaubt, wenn du an ihn glaubst. Gerade weil du nicht bleiben musst, wie du jetzt bist, darfst du jetzt kommen so wie du bist. Mit „nicht abweisen“ meint Jesus nicht eine formale Bescheinigung, gestempelt nach dem Motto „okay, dich lass ich hier noch rein“. Sondern er meint „welcome home“, willkommen zu Hause bei Gott, beim Vater im Himmel, der dich schuf, damit du seine Einladung hörst und annimmst.

Und der seine starken Arme weit öffnet, um dich darin zu bergen, zu wärmen und zu heilen. Willkommen zu Hause bei Jesus Christus, der die Einladung persönlich überbringt mit herzlichem Gruß vom Vater. Und der alles, wirklich alles gibt, um dich für immer mit Gott zu versöhnen und von allem zu befreien, was nicht von Gott in dein Leben gehört.

Willkommen zu Hause bei und mit dem Heiligen Geist, der dir die Einladung ins Herz schreibt. Und der dir die Sicherheit gibt, dass du angekommen und angenommen bist.



| Das ist uns wichtig

  • Wir sind eine Gemeinde, in der Menschen aller Generationen, aller sozialer Schichten und aller unterschiedlicher Herkünfte gemeinsam Jesus nachfolgen.
  • Wir folgen dem Missionsbefehl und beten und arbeiten, damit möglichst viele Menschen Jesus Christus als ihren rettenden Erlöser kennen lernen. Gemeinsam wollen wir im Glauben, in der Liebe und in der Kraft des Heiligen Geistes wachsen.
  • Familien und Kinder hat Gott uns besonders ans Herz gelegt. Deswegen wollen wir Ihnen in unserer gemeindlichen Praxis besonders gerecht werden. Darüber hinaus wollen wir für neue Schwerpunkte offen sein, wenn Gott sie uns zeigt.
  • Wir sind Gemeinde in Remscheid-Lennep. Hier in Lennep – und darüber hinaus in ganz Remscheid – wollen wir durch Veranstaltungen und gesellschaftliche Beteiligung Relevanz haben, um vor Ort Salz und Licht zu sein. An unserem Standort am Hasenberg verstehen wir uns als Teil der Ortsgemeinschaft und wollen uns unserer lokalen Verantwortung stellen.
  • Flüchtlinge und Migranten sollen sich bei uns sicher fühlen und auch durch uns die Liebe Gottes durch seinen Sohn Jesus Christus erfahren. Dazu gehört, ihnen als Menschen um ihrer selbst willen zu begegnen, sie anzunehmen und im Rahmen der Möglichkeiten, die Gott uns schenkt, zu unterstützen.
  • Wir pflegen die Zusammenarbeit mit den Lenneper Kirchen und den Remscheider Freikirchen, wie auch den Vereinen in Lennep. Wir sind bereit die Stadt Remscheid in ihrer sozial-caritativen Arbeit zu unterstützen.
  • Wir sind eine Freie evangelische Gemeinde und fühlen uns dem Bund Freier evangelischer Gemeinden und seinen Grundsätzen verpflichtet: Wir erkennen die Bibel als das geoffenbarte Wort Gottes an. Jeder Gläubige kann, darf und soll unter der Leitung des Heiligen Geistes bei uns in allen Bereichen voll mitwirken (Priesterschaft aller Gläubigen).

| Wir sind ...

  • FREI
    bedeutet, dass die Mitgliedschaft in unserer Gemeinde auf einer freien und persönlichen Entscheidung beruht.
    Wir möchten die freimachende Botschaft von Jesus Christus mit Wort und Tat weitersagen. Daher suchen wir nach geeigneten Wegen, das Evangelium in einer zeitgemäßen und verständlichen Form weiterzugeben.
    Frei bedeutet außerdem, dass wir uns durch freiwillige Spenden finanzieren und nicht von Kirchensteuern leben.
  • EVANGELISCH
    bedeutet, dass wir unser Leben und unsere Gemeinschaft am Evangelium ausrichten, der „guten Nachricht“, dass Gott in Jesus Christus Mensch wurde und uns in ihm der liebende Gott begegnet.
    Wir glauben, dass die Bibel Gottes Wort ist und wir nur in ihr zuverlässig von Jesus Christus erfahren. Christus, Gnade, Glaube und Bibel – das sind die „evangelischen“ Merkmale, aus denen wir leben.
  • GEMEINDE
    bedeutet, dass wir Leben und Glauben miteinander teilen. Unsere Überzeugung ist, dass wir unseren Glauben nicht alleine leben können, sondern das Miteinander in Gottesdiensten und Kleingruppen uns hilft, Gott zu begegnen und von ihm zu lernen. Wir möchten gemeinsam daran arbeiten, dass unsere Gemeinde für Menschen ein inneres zu Hause wird.
    Jede Gemeinde innerhalb unseres Bundes der Freien evangelischen Gemeinden ist selbstständig. Nahezu alle Bereiche unserer Gemeinde werden durch ehrenamtlich Mitarbeitende gestaltet.


SO FINDEN SIE UNS

Eingebettete Inhalte von www.google.com anzeigen? (Möglicherweise werden Daten wie Ihre IP-Adresse oder Zugriffszeitpunkte gespeichert und Cookies gesetzt.)

Es werden auf Ihren Wunsch keine Inhalte von www.google.com angezeigt.