FeG Deutschland

Bund Freier evangelischer Gemeinden in Deutschland KdöR

Gemeinde vor Ort suchen und finden

Kontakt zum Bund FeG

FEG INFO | Newsletter abonnieren

Jetzt den Bund FeG fördern und unterstützen

FeG-Arbeitsbereiche

Institut Gemeindeentwicklung und Leiterschaft | IGL

FeG Ältere Generationen

FeG Aufwind-Freizeiten

FeG Auslands- und Katastrophenhilfe

FeG Diakonie | DAG

FeG Evangelisation | Praxisinstitut

FeG Frauen

FeG Freiwilligendienste

FeG Gemeindegründung

FeG Gesprächskreis für soziale Fragen | GsF

FeG Jugend

FeG Kinder

FeG Medien und Öffentlichkeitsarbeit | Presse

FeG Pfadfinder

FeG Sanitätsdienst

FeG Seelsorge

FeG Theologische Hochschule

FeG-Arbeitskreise

FeG Historischer Arbeitskreis | HAK

FeG Internationale Gemeindearbeit in Deutschland | AK IGAD

 

Ökumene in Lennep

Gemeinsam mit der evangelischen Kirchengemeinde und der katholischen Gemeinde St. Bonaventura und Heilig Kreuz pflegen wir innerkirchliche Kontakte.
Von Zeit zu Zeit finden gemeinsame Aktionen statt.

 

So z.B. ein Ökumenischer Gottesdienst in 2021 auf dem Markplatz in Lennep anlässlich des Jakobusjahres:


Lenneper Ostergarten

Besondere Höhepunkte der innerkirchlichen Zusammenarbeit waren die Ostergärten in den Jahren 2009, 2011 und 2015.

Im umgestalteten Gemeindehaus in der Hardtstrasse konnten die Besucher in einem begehbaren Diorama der Stadt Jerusalem die wesentlichen Stationen der Passions- und Ostergeschichte nacherleben:
Eine Zeitreise, 2000 Jahre zurück… Die Menschen freuen sich auf das Passahfest, das Jesus mit seinen Jüngern feiert. Nach dem Passahmahl wird die Leidensgeschichte Jesu in einzelnen Szenen, mit Symbolen und kurzen Hörspielen den Besuchern dargestellt. Die Atmosphäre beim Zwiegespräch zwischen Christus und seinem himmlischen Vater im Garten Gethsemane und die Schilderung des römischen Hauptmanns führten die BesucherInnen in die Geschehnisse am Kreuz und folgten dem Sohn Gottes durch das Grab in die Freude der Auferstehung. Sie hören, sehen, riechen und feiern im „Auferstehungsgarten“ den Sieg über den Tod mit einem israelischen Tanz. 
Vor dem Kreuz können die Besucher einen Stein ablegen, den sie seit dem „Einzug in Jerusalem“ mit sich tragen. Ein Zeichen für alle Last, für alle Traurigkeit, die wir manchmal mit uns herumtragen.
Durch das leere Grab geht es schließlich hinaus ans Licht. Die Ostergeschichte wurde lebendig und erlebbar.